In vino veritas

Einkaufen im Supermarkt. Für das Abendessen möchte ich eines meiner Leibgerichte zubereiten: Spaghetti Bolognese. Beim Kochen italienische Musik hören und ein Glas vollmundigen Rotweins trinken: eine tolle Vorstellung. Ich streife mit eiligen Schritten durch die verschiedenen Regale und suche zusammen, was zusammengehört. Aus dem Kühlregal greife ich schnell noch etwas Parmigiano, dann gehe ich hinüber zur Weinabteilung und wähle einen 2007er Merlot – hervorragend geeignet für Hackfleisch-Tomaten-Sauce. Ich freue mich darauf.

Mein Korb ist voll. Ich lege die Flasche oben auf und mache mich auf den Weg zur Kasse. Nichts wie nach Hause! Doch da passiert es: Die Flasche gleitet aus dem Korb. Es folgt ein lautes Klirren. Der schmackhafte, vergorene Rebensaft ergießt sich auf den weißen Bodenfliesen. Die Leute schauen in meine Richtung. Meine Gesichtsfarbe nimmt wohl gerade den Ton von reifen italienischen Tomaten an.

Ich schaue, ob jemand schaut. Ein junger Kerl um die 30 mit langen Haaren und einem Basecap auf dem Kopf bahnt sich seinen Weg an mir vorbei. Er sieht mitgenommen aus. Wahrscheinlich eine lange Nacht. „Boah, cool – jetzt bin ich wach“, sagt er und schaut auf die Scherben am Boden. Ich schmunzele und erwidere nur, dass es mir genauso geht. Adrenalin ist eben doch der beste Wecker.

Eine Mitarbeiterin, die das Geschehen beobachtet hat, blickt grimmig drein. Ich sehe ihre Mundwinkel entgleiten: Sie rutschen so tief nach unten, dass es mir beinahe unheimlich wird und ich beginne, mir Sorgen zu machen. Verlegen entschuldige ich mich. Doch die genervte Frau stapft wortlos an mir vorbei. Das finde ich nun unhöflich, denn ich habe die Weinflasche schließlich nicht absichtlich fallen lassen.

Ich frage mich, wieviele Kunden wohl täglich etwas Zerbrechliches fallenlassen, das sie anschließend wegwischen und beiseite kehren muss. Auf mein „Soll ich helfen?“ kommt nur ein „Neeee, lassen Se ma!“ zurück. Wirklich sehr nett. Ich stehe da, wie bestellt und nicht abgeholt und frage mich, ob es unhöflich ist, wegzugehen und meinen Einkauf fortzusetzen. Doch irgendwie bewege ich mich nicht von der Stelle.

Dann, die Rettung: Eine andere Mitarbeiterin kommt auf mich zu. Sie ist sehr groß, rundlich und trägt einen frechen Kurzhaarschnitt. Oft schon hat sie mich abkassiert. „Kann ja mal passieren. Schnappen Sie sich einfach eine neue Flasche.“ Na, warum denn nicht gleich so. Entscheidung abgenommen: Etwas erleichtert schlendere ich zur Kasse und bereite mich seelisch und moralisch auf mein leckeres Abendessen vor. Im Wein liegt Wahrheit – denke ich – und manchmal auch das Wesen eines Menschen.

0

Fallschirmspringen

Stundenlang beobachtet. Abheben, springen, landen.
Fasziniert.
Und am Ende eine Frage: Soll ich es wagen oder nicht?

>> Klick auf das Bild öffnet Bildergalerie <<
0