„Mehr Bewutztsein entwickeln“

„Panzer, ich begrüße Sieee!“ Allein diese vier stark gelispelten Worte reichen offenbar aus, um ein ganzes Publikum in eine regelrechte Humorekstase zu versetzen: Als Paul Panzer – der eigentlich Dieter Tappert heißt – diesen Satz in die Artland Arena brüllt, fangen die Zuschauer ihrerseits an zu brüllen – vor Lachen nämlich. Einige schütteln sich regelrecht, ein Mann um die vierzig verschüttet sein Bier.

Menschen verschiedenen Alters sind gekommen, vom Basecap tragenden Teenager bis hin zum ergrauten Greis. Paul Panzer hat eben für alle etwas zu bieten – vor allem seine große Klappe.

Es ist Freitag, kurz nach20 Uhr, als der die Bühne betritt. An diesem Abend hat es sich der Stand-up-Comedian mit antrainiertem Sprachfehler, gewohnt geblümtem Retrohemd (diesmal ohne Hosenträger) und betont schrägem Humor schlichtweg zur Aufgabe gemacht, die gesamte Welt zu retten. Der Titel seiner Show: „Hart Backbord!“, die Themen: Umwelt, Umwelt – und nochmals Umwelt. Mit krächzender Stimme sagt Paul Panzer: „Mir sind da ein paar Sachen auf der Welt aufgefallen, wo ich dachte: Freeeeunde, was läuft denn da ab, hä?“

Er seufzt auf wie ein Kind, das gerade geweint hat. „Und ich kann zu Hause mit niemandem darüber sprechen.“ Das Publikum macht mitleidig: „Ooooh…“

Von der globalen Erwärmung über Ölkatastrophen bis hin zum „Medienmüll“ nimmt Paul Panzer auf seine wie üblich freche, ironisch-satirische Weise alles auseinander, was unserer Erde seiner Meinung nach den größten Schaden zufügt. Immer wieder appelliert er an den Verstand der „Quatzenbrücker Menschen“, denn auch hier müsse man „ein Bewutztsein für die Welt entwickeln!“

Der 40-Jährige wiederholt mahnend und mit gehobenem Zeigefinger: „Ein ziemlich immenses Bewutztsein sogar – für das, was in unserer Welt in Ordnung ist, und für das, was nicht in Ordnung ist!“ Paul Panzer reißt die Augen unter seiner streng wirkenden Rahmenbrille auf und schürzt dabei bedächtig die Lippen. „Das heißt nicht, dass wir jetzt alles gleich ändern müssen, aber das Wissen ist schon mal viel wert! Ich zum Beispiel weiß jetzt, ich soll meinen Grill nicht mit Altöl anmachen. ..“

Und dann ist da noch dieses Thema: Menschen, vor allem Jugendliche, würden zunehmend desinteressiert, ohnehin würden sie nur noch digital leben. Und im Zeitalter von Facebook und Twitter sei man sogar dazu aufgefordert, seinen „Stuhlgang mit anderen zu teilen.“

„Alles, was wir machen, kommt eines Tages zu uns zurück“, sagt der aus Düren stammende gelernte Schweißer nachdenklich. Er fordert das Publikum auf: „Also macht doch mal wieder was Normales!“ Dann schaut erEhrfurcht gebietend in die Runde.

Es herrscht sekundenlanges Schweigen. Einige Zuschauer rutschen unruhig auf ihren Stühlen herum, so als fühlten sie sich bei irgendwas ertappt.

Dann ruft Paul Panzer in den Saal: „Freunde, schreibt doch mal wieder eine Postkarte. Mensch!“ Erleichterung macht sich breit, das Publikum lacht wieder.

0

Wissen des Tages: 20. April 2012

Wir alle wissen: Die amerikanischen Ureinwohner heißen auf Spanisch „Indios“. Warum eigentlich? Etwa, weil Kolumbus dachte, in Indien gelandet zu sein? Selbst wenn: Indien hieß damals noch gar nicht Indien, sondern Hindustan. Nein, nein: Vielmehr nannte Kolumbus die Eingeborenen „una gente en dio“, ein Volk in Gott; und „en dio“ schliff sich im Laufe der Zeit zu „Indio“ ab.  (Quelle: Welt Online)

0

Einmal Nepal – und zurück

„Ehrlich gesagt war der erste Tag der schwierigste der ganzen Reise“, erzählt Sebastian Nehrdich. „In dem Moment, als ich mit dem Fahrrad von Gehrde losfuhr, wusste ich nicht, was auf mich zukommen würde. Man macht sich da vorher seine Gedanken.“ Der 22-Jährige spricht von seiner Radtour quer durch die Welt: Seine Route führte ihn über Osteuropa nach Griechenland, in die Türkei, in den Iran, nach Pakistan bis hin nach Indien undNepal.

Hier war Endstation, er nahm in Katmandu den Flieger zurück nach Deutschland. „Vorn und hinten am Rad hatte ich je einen Gepäckträger, auf denen ich das Wichtigste verstaute“, erzählt Sebastian. „Darunter ein Zelt, einen Schlafsack, eine Isomatte, einen Kocher und ein paar Wechselklamotten. Ach ja: und eine EC-Karte. Mehr braucht man eigentlich nicht.“

Wie kam der junge Mann eigentlich auf die Idee, eine so abenteuerliche Radtour zu unternehmen? „Ich fahre seit langem gern Rad und bin schon bis ans Mittelmeer gereist. Da dachte ich, wenn ich es bis dorthin geschafft habe, schaffe ich es vielleicht bis nach Indien.“ Mit Indien verbindet Sebastian Nehrdich ohnehin viel. „Ich kannte das Land vorher zwar nicht, aber ich habe einen Kurs über Stille Meditation in Belgien gemacht, die ursprünglich aus Indien stammt. Darüber wollte ich mehr erfahren.“ Indien bot sich also an.

Am 1. November 2010 geht es für Sebastian allein von Gehrde aus nach Lübeck, wo er seine Schwester besucht – und sich im Anschluss mit drei weiteren jungen Männern trifft, um gemeinsam mit ihnen loszuradeln. In Griechenland trennen sich ihre Wege: Zwei fahren weiter nach Italien, Sebastian und sein russischer Freund Viktor setzen mit der Fähre in die Türkei über. In Kurdistan besuchen sie Sebastians Vater, der zwischen Deutschland und dem Irak hin und her pendelt. „Er arbeitet für die Firma Deutag und ist abwechselnd einen Monat zu Hause, den anderen dann im Ausland.“ Sebastians Mutter ist zu diesem Zeitpunkt ebenfalls zu Besuch – Gelegenheit, eine dreiwöchige Verschnaufpause einzulegen.

„Im Januar 2011 sind Viktor und ich weiter in den Iran“, erinnert sich Sebastian. Dort hatte er dann seine erste – aber immerhin einzige– Fahrradpanne. „Ich bin etwas übermütig über eine Schotterstraße gebrettert, der Rahmen brach. Aber am Straßenrad habe ich einen Arbeiter gefragt, ob er ihn reparieren kann. Kurzerhand hat er den Rahmen zusammengeschweißt. Ich habe dafür vielleicht zwei Euro gezahlt. Das erlebt man hier in Deutschland nicht. Hier wird so eine Reparatur richtig teuer.“

Vom Iran aus reist der Weltenbummler allein weiter. „Viktor nahm spontan den Bus nach Kasachstan, um seine Wurzeln zu erforschen. Das war anfangs nicht geplant, hatte aber einen gewissen Reiz für mich.“ Es geht weiter über Turkmenistan, Usbekistan, Tatschikistan und Kirgististan bis nach China. „Landschaftlich fand ich China irgendwie nicht so toll – zumindest bei dem, was ich gesehen habe. Tatschikistan hingegen hat eine spektakuläre Landschaft.“

Von China radelt Sebastian weiter nach Pakistan – ganze drei Monate verweilt er dort. „Im Nachhinein kann ich sagen, dass mir Pakistan am besten gefallen hat. Die Menschen sind sehr gastfreundlich und herzlich, die Natur ist atemberaubend schön“, schwärmt der Gehrder. „Es wirkt wie ein verlassenes Paradies, es sind ja kaum Touristen dort.“

Im November 2011 erreicht Sebastian die indische Grenze. Die erste Stadt, die er dort sieht, ist Amritsar. „Ich ging davon aus, dass sich mir ein ähnliches Bild wie in Pakistan zeigen würde. Doch weit gefehlt: Indien war auf den ersten Blick schmutzig. So etwas hatte ich bisher noch nie gesehen.“

Er schaut sich den Golden Tempel an – die wichtigste heilige Stätte der Sikhs. Dann radelt er weiter über Rishikesh in den Bundesstaat Uttar Pradesh. Dort bleibt er eineinhalb Monate in einem Meditationszentrum.

„Ich habe da als freiwilliger Helfer unter anderem in der Küche mitgemacht. An diese Zeit erinnere ich mich gern zurück – wir waren eine gemischte Gruppe aus Einheimischen und ein paar Europäern. Und wir haben viel von- und übereinander gelernt.“

Endstation ist Nepal. Hier besucht Sebastian Nehrdich unter anderem Lumbini, den Geburtsort von Buddha – und lässt die Seele baumeln, meditiert einen Monat lang. „Das war auch mehr als nötig. Denn so eine Tour bringt psychisch und physisch eine Menge Strapazen mit sich.“

Seit zwei Wochen ist der angehende Musikstudent wieder in der Heimat. Gibt es eigentlich etwas, das er während seines Trips fürs Leben mitgenommen hat? „Oh ja, da gibt es viele Dinge. Doch das Wichtigste ist: Ich bin genügsamer geworden.“ Dann fügt der junge Mann hinzu: „Man braucht überhaupt sehr wenig, um ein zufriedenes Leben zu führen.“

(Artikel erschienen 03/2012 in der Neuen Osnabrücker Zeitung)

0

Sandfarbene Krabben

Es regnet im Oldenburger Münsterland. Nicht einmal zehn Grad zeigt das Außenthermometer. Es scheint, als ginge der Winter hierzulande niemals vorbei – und das noch nach Ostern.

Während der Regen sanft gegen die Fenster prasselt, mache ich es mir mit einem Tee und Kerzenschein gemütlich. Wetter ist immerhin auch, was man selbst draus macht, denke ich und proste mir selbst zu. Ich schreibe eine Reportage über eine meiner Reisen … Physisch bin ich zwar hier an meinem Schreibtisch, doch gedanklich schon wieder ganz weit weg – und zwar in Krabi/Thailand. Ich sehe Fischer vor mir, die noch die letzten Netze des Tages einholen, sehe die kleinen Krabben davonflitzen. Sie sind so sandfarben, dass man draufträte, wären sie nicht so wendig. Mit meiner Kamera kann ich sie nur schlecht einfangen. Die Fotos werden unscharf. Die Sonne geht unter.

In der Ferne höre ein Kinderlachen und beobachte eine muslimische Frau, die noch ein paar Muscheln sammelt, um anschließend Schmuck daraus zu fertigen. Eigentlich tut sie dies ganz früh am Morgen. Ein Hund springt um sie herum, sie jagt ihn fort. Ich habe Appetit auf ein Curry – ein grünes …

Das Telefon klingelt. Nach dem Gespräch stelle ich fest: Es ist bald 18:00 Uhr. Ja, da kann man schon mal Feierabend machen. Ich stehe auf und hole die Curry-Paste aus dem Schrank …

0