Dasselbe in Grün

6.55 Uhr. Auf meinem altberliner Hinterhof knallt und scheppert es gewaltig. Ach je, die Müllmänner holen die Tonnen. Ich tappe zum Fenster und knalle es lautstark zu. Sollen die doch mitkriegen, dass sie ruhig etwas leiser sein könnten. Hm, hoffentlich habe ich jetzt keine anderen Menschen geweckt. Und schon tuts mir wieder Leid.

Ich krabbele zurück in mein Bett und ziehe die Bettdecke bis über beide Ohren. Kalt. Und es ist noch so ungemütlich dunkel draußen. Da könnte ich doch ruhig noch etwas liegen bleiben … Aber es hilft alles nichts: Ich muss aus den Federn. Alles andere wäre grob fahrlässig bei dem, was heute noch in meinem Terminplaner steht. Zeitmangel. Filterkaffee oder Instant? Naja, im Grunde ist das ja dasselbe in Grün. Hauptsache Koffein jetzt.

Dasselbe in Grün. Wenn wir in zwei Dingen keinen oder keinen großen Unterschied feststellen können, verwenden wir dann und wann diesen Ausdruck. Ja, und warum ist etwas dann nicht dasselbe in Rot, Gelb oder ja … Blau? Warum aber dasselbe in Grün und nicht in Blau oder Rot?

Es ist anzunehmen, dass diese Redewendung aus der Automobilbranche stammt. 1921 brachte der französische Hersteller Citroën sein Modell „CV5“ heraus. In Deutschland begann Opel drei Jahre später,  Autos in Serie herzustellen. Das erste Auto in Massenproduktion hierzulande war der Opel 4 PS. Er war nicht nur klein, sondern auch nur in grüner Farbe erhältlich. Umgangssprachlich wurde das Auto deswegen auch „Laubfrosch“ genannt. Und jetzt zum Wesentlichen: Weil der Opel 4 PS nun eine Kopie des französischen CV5 war (der wurde nur in zitronengelb hergestellt), war er eben dasselbe (Auto) in Grün.

Die gleichen in bunt: Tragschrauber in Hildesheim

0

10 Antworten auf „Dasselbe in Grün“

  1. Aha! So ist das also.
    Na und diese Tragschrauber kannte ich auch noch nicht. Sind auch nicht für mich gemacht, denn ich würde nicht einmal Probesitzen wollen, da bleibe ich lieber mit beiden Beinen am Boden. 😉

    ..grüßt Monika

  2. Also, ob ich mich jemals in einen Tragschrauber setze, das muss ich mir noch ganz schwer überlegen. Das sieht aus wie ein Eisbob mit Propeller. Aber Eisbob bin ich auch noch nicht gefahren. Dann ist dann dasselbe in grün.
    Liebe Grüsse von Rosie

  3. Ich finde diese Serie auch immer spannend, bei manchem bin ich so etwas von erstaunt, was du recherchiert hast, weil ich was anderes vermutet hätte. – Ich bin gespannt, was noch kommt.
    LIeben Gruß von Clara

  4. Hola!

    Du machst mir Appetit auf ein leckeres Gyros! ;-D
    (Das schraubt mich quasi nach oben. ;-))

    Ich könnte jetzt ja auch noch erklären,
    was denn nun um Himmels willen ein „Grüner Türke“ ist.
    Will ich aber nicht. ;-D

    Saludos! 🙂

  5. Einspruch, euer Ehren! Bei Röhrich (Band 2) lese ich, die Redensart sei schon um 1800 belegt, zuerst belegt bei Schopenhauer, wo es heißt: „Dieselbe Couleur, aber in Grün“ … Für die Herkunft der Redensart gibt es dort aber keine spannendere Erklärung als dies: „… mag sich von der Gleichheit zweier Kleidungsstücke herleiten, die sich nur durch die Farbe unterscheiden“. Also da ist deine Erklärung mit den Fahrzeugen eindeutig netter.

  6. Hihi, gut auf einige Kommentare reagiert. Immer wieder interessant, woher unsere Redewendungen kommen. Wir benutzen sie einfach so, ohne um den Hintergrund zu wissen.
    Liebe Grüße, I.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comment Spam Protection by WP-SpamFree