Wahn und Rotwein

Siri Bergmann ist 35 Jahre alt und eine erfolgreiche Psychotherapeutin in Stockholm. Die kleine, zierliche Frau arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis mit zwei weiteren Psychotherapeuten. Siri lebt in einem kleinen Haus direkt am Meer. Abends geht sie ein paar Runden schwimmen und genehmigt sich anschließend ein Glas – oder auch mal mehrere – Rotwein. Nur ihre Katze leistet ihr Gesellschaft. Klingt zunächst idyllisch, und das könnte es auch sein, wäre da nicht diese ständige Angst vor der Dunkelheit. Siri schläft bei brennendem Licht.

Mit menschlichen Schicksalen hat Siri Bergman täglich zu tun, auch wahre seelische Abgründe tun sich ihr auf. Nur ihre eigenen hat sie nicht unter Kontrolle: Siris Ehemann ist vor ein paar Jahren bei einem Tauchunfall gestorben, seitdem geht es ihr zunehmend schlechter. Und sie fühlt sich beobachtet. Sie erhält einen Brief mit der Nachricht „Ich sehe Dich.“ Und eines nachts erwacht sie in der Dunkelheit. Jemand hat den Sicherungshauptschalter ausgemacht. Aber Siri redet nicht darüber. Mit niemandem.

Im Wasser vor ihrem Haus wird eines Tages die Leiche einer ihrer Patientinnen gefunden, und alles deutet zunächst auf Selbstmord hin. Siri lag viel an dieser jungen Frau, die sich – ihrer Ansicht nach – niemals selbst umgebracht hätte … Wenig später die Gewissheit: Es war Mord. Jetzt redet Siri. Auch mit der Polizei.

Was ist passiert? Und was hat das alles mit Siri zu tun? Eine Antwort auf diese Frage gebe ich an dieser Stelle nicht. Nur soviel: Psychotherapeuten machen Fehler. Fehler, die sie nicht vorausahnen und deren Konsequenzen sie nicht abschätzen können. Wie denn auch: Sie sind ja auch nur ganz normale Menschen. Bleibt mir gerade noch der Hinweis darauf, dass dieser schwedische Thriller eine Wucht und absolut lesenswert ist. Das hier ist ein Buch, das ich in nur wenigen Tagen – also fast in einem Rutsch – regelrecht verschlungen habe. Fünf von fünf möglichen Sternen!

Die Therapeutin

0

8 Antworten auf „Wahn und Rotwein“

  1. War schon vor ein paar Tagen in Berlin und konnte mich nach mehreren Stunden für kein Buch/Genre entscheiden. Somit danke für die Empfehlung…zwischen meinen ganzen Romanen wirds mal wieder Zeit für ein bisschen angsteinflößende Psyche.

    Liebe Grüße,
    Marina

  2. Liebe Marina,

    wo in Berlin hast Du denn gestöbert – bei Hugendubel oder Dussmann? Oder ganz woanders?
    Ich finde: „Angsteinflößende Psyche“ kann manchmal ganz schön beruhigend sein. 🙂

    Viele Grüße,
    Coralita

  3. AWTchen!

    Sorry! Das ist ein absolut GEILER (ich kann es wirklich nicht anders ausdrücken) 80s-Mix!
    Vielen Dank!
    Besonders gefallen mir gerade Jim Forster und Melvin James! 😀
    Übrigens: Ich bin absoluter Peter-Frampton-Fan!! Du auch?

    Salve,
    Coralita

  4. Hola!

    „Baby I love your way!“ ;-D
    Klar. Die besten Alben sind vorhanden. (Frampton)

    Wennst brav bist, dann bringt dir der Osterhase
    das Vol.2 80’s-Album. (Hab grad mit ihm gechattet. ;-))

    Bis dahin, meine SZ-Bekanntschaft. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comment Spam Protection by WP-SpamFree