"Wir suchen niemals die Dinge,
sondern das Suchen nach ihnen."
[Blaise Pascal]


"Berlin: Begegnungen und Begebenheiten"
(Autorin: Coralita)

Lunte geleckt

Getippt am 03. Jun. 2013 von | Schublade: Foto, Neu hinzugefügt, Sprache

Eine Freundin ruft an. Sie eröffnet mir, dass sie sich neuerdings total für Gartenarbeit begeistern kann. Jede freie Minute verbringt sie auf dem Hof, pflanzt dies ein und baut jenes an. „Ich hab da richtig Lunte geleckt!“, sagt sie freudig erregt. Ich runzele die Stirn, schweige. Meine Freundin sagt ebenfalls nichts. Wir merken, dass da irgendetwas nicht stimmt mit ihrem Spruch – und lachen los: Soeben hat sie die beiden Redensarten „Lunte riechen“ und „Blut lecken“ vermischt.

„Riecht“ jemand „Lunte“, erkennt er eine Gefahr rechtzeitig. Im ursprünglichen Sinne ist eine Lunte eine brennende Zündschnur, zum Beispiel an einer Sprengladung. Brennt diese runter, kann man das riechen und weiß, dass gleich eine Explosion folgt. „Blut lecken“ hingegen bedeutet soviel wie: plötzlich an etwas Gefallen finden. Hintergrund: Riechen Raubtiere oder Jagdhunde Beuteblut, wird ihr Verfolgungseifer geschürt und verstärkt.

Letztere Redensart trifft eher auf die neue Leidenschaft meiner Freundin zu. Ihre Phrase „Lunte geleckt“ finde ich aber wesentlicher besser und kreativer als die beiden erklärten. Sie bleibt auf jeden Fall in meinem Sprachgebrauch bestehen.

Gibt es in unseren Gärten nicht: Libelle im indischen Punjab.

Be Sociable, Share!

3 geistreiche Anmerkungen
Senf dazugeben! »

  1. Schön, dass ich wenigstens hier richtig aufgeklärt werde. Offensichtlich bin ich begabt dafür, viel zu spät Lunte zu riechen (oder brennende Töpfe auf meinem Herd, die dann schon total meine Küche vollgequalmt haben), dafür halte ich vom „Blut lecken“ so gar nichts, weil mir der Beruf des Dracula nicht liegt.
    Und tschüss sagt Clara







  2. „Lunte lecken“ gefällt mir sehr – ganz besonders nach deiner wunderbaren Erklärung …
    Liebe Grüße
    Iris







  3. Astrein, so liebe ich die Redensarten. Zu mir sagte letztens jemand. „so, Butterfisch“. Auch nicht schlecht oder? ;-)

    LG, Gerd







Senf dazugeben!

Comment Spam Protection by WP-SpamFree